Lektion 07: Das perfekte WordPress Theme für Nischenseiten

Worauf Du achten musst, wo es gute Themes gibt und welches ich nutze!

SEOHunter
Werbung
Wordpress Themes Nischenseiten

In Lektion 6 haben wir WordPress installiert und erste Anpassungen im Backend vorgenommen. Jetzt benötigen wir das richtige Frontend für unsere Nischenseite. Ein WordPress Theme! In diesem Artikel erfährst Du, worauf Du achten musst, wo Du die Themes bekommst und wie Du das Theme installierst. Falls Du das gleiche Theme wie ich nutzen möchtest, erfährst Du in den nächsten Artikeln, wie ich es einsetze und anpasse.

Worauf muss ich bei einem WordPress Theme achten?

Das perfekte WordPress Theme gibt es nicht. Je nach Anforderung, Ausrichtung und Geschmack der Nischenseite, können ganz unterschiedliche Themes passend sein. Es gibt Themes im Blog oder Magazin Design. Auch bildlastige Themes oder OnePager sind sehr verbreitet. Ich setzte aktuell ausschließlich Magazin Themes von MH Themes* ein. Die sind flexibel und eignen sich für fast jedes Thema. Mit ein paar Einstellungen im Backend kann ich aus dem Magazin Design ein normales Blog Design darstellen. Ich kombiniere gerne beides auf einer Nischenseite.

Flexible Anpassungsmöglichkeiten

  • Das Theme muss ein Responsive-Design haben. Das Feature ist Pflicht. Deine Nischenseite muss auf allen Geräten nutzbar sein. Horizontale Scrollbalken und eine winzige Schriftgröße gehen gar nicht.
  • Ich erwarte von einem Theme, dass ich direkt im Backend steuern kann, ob ich eine Sidebar, zwei oder gar keine haben möchte. Die Steuerung muss auch auf einzelnen Seiten anwendbar sein. Das ist wichtig um Verkaufsseiten bzw. Landingpages ohne Ablenkungen zu erstellen.
  • Die Seitenbreite des Themes stelle ich gerne direkt im Backend ein. 980px oder lieber 1300px?.
  • Die Schriftart, Größe und Farbe aller Elemente der Nischenseite muss im Backend direkt anpassbar sein.
  • Werbecode automatisch in alle Artikel einfügen und zentral verwalten.
  • Das Theme muss die SEO Basics beherrschen. Nur ein H1 Tag pro Seite etc.
  • Eigene SEO Funktionen direkt im Theme. Archive auf NoIndex setzen. Breadcrumb Navigation einblenden. Head Bereich aufräumen.
  • Google Webmaster Tools Verification und Analytics Tracking Code im Backend eintragen.
  • Widgets, um ähnliche oder beliebte Artikel anzuzeigen.
  • Widgets, um Icons zu den Social Media Kanälen anzuzeigen.

Alle genannten Anpassungsmöglichkeiten sind nicht in Stein gemeißelt. Jedes Feature lässt sich über ein Plugin nachrüsten. Aber wieso soll ich meine WordPress Installation mit zu vielen Plugins unnötig aufblasen. Jedes zusätzliche Plugin bringt Nachteile bei der Sicherheit und Geschwindigkeit der Seite. Wenn dein Theme viele wichtige Funktionen unter der Haube hat, kann das nicht schlecht sein.

Die meisten kostenlosen Themes sind im Backend nicht flexibel anpassbar. Andere sind mit sinnlosen Funktionen überladen. Direkt im Code und über die CSS-Datei kann jedes Theme nach den eigenen Vorstellungen angepasst werden. Jedoch kostet es Zeit und die investiere ich lieber in Aufgaben, die mich weiter bringen. Einfache Anpassungen nehme ich auch vor, aber für komplexe Änderungen fehlt mir schlicht das Wissen. Du musst gar nicht so tief in die Materie eintauchen. Die meisten Premium Themes bringen bereits so viel Funktionalität mit – das reicht!

Deutscher Support und Sprachdatei im Theme

Englisch ist nicht meine Muttersprache. Wenn ich Probleme habe, wende ich mich an ein Support Team oder Forum in meiner Sprache. Für mich ist das wichtig, für dich vielleicht nicht. Ich habe bisher nur Themes mit deutscher Sprachdatei verwendet. Falls Du ein Theme übersetzen möchtest, wird HIER erklärt, wie das funktioniert. Alternativ kannst Du auch das Plugin Loco Translate nutzen.

Geschwindigkeit und Code Qualität der Themes

Zugegeben es ist nicht leicht, die Geschwindigkeit von Themes zu messen. Hier spielt die Geschwindigkeit des Servers oder der verwendeten Plugins eine nicht unerheblich große Rolle. Viele Theme Entwickler haben auf ihrer Seite eine Showcase-Übersicht. Dort findest Du andere Seiten, die diese Themes einsetzen. Analysiere die Geschwindigkeit mit Google Pagespeed Insights oder Pingdom. Mit ThemeCheck.org kannst Du den Theme Code auf Sicherheit und Qualität überprüfen.

Unterschied zwischen Kostenlosen und Premium Themes?

Wenn Du mit WordPress rumspielen möchtest, um Erfahrung zu sammeln, reicht das kostenlose Standard Theme von WordPress. Dieses wird bei der WordPress Installation direkt mitgeliefert und kann frei genutzt und verändert werden. Weitere kostenlose WordPress Themes findest Du über das Backend und können dort direkt installiert werden.

Kostenlose WordPress Themes findest Du auf vielen Webseiten. Wenn Du die Quelle nicht kennst oder dieser nicht vertraust, solltest Du diese nicht nutzen. Die Mehrheit dieser Themes ist zwar sicher, es gibt aber Entwickler mit bösen Absichten. In den wenigstens Fällen möchten diese deinen Blog zerstören oder mit Viren und Malware verseuchen. Häufiger werden Links zu Casino, Viagra und Abnehmprodukten in den Code eingebaut. Google wird das früher oder später merken und deine Seite im Ranking bestrafen.

Auch Premium Themes können kostenlos sein. Die Mehrheit ist aber kostenpflichtig, weil die Entwickler davon leben möchten. Und genau dieser Umstand erklärt alle Vorteile der Premium Themes. Die Entwickler möchten ein gutes Produkt anbieten und verkaufen. Wäre das Theme schlampig programmiert, würden sich die Kunden beschweren.

Ein Theme muss bei zukünftigen WordPress Versionen einwandfrei funktionieren. Deswegen ist es wichtig, dass der Entwickler Updates für seine Themes anbietet. Während bei kostenlosen Themes viele geschmackliche Entgleisungen unterwegs sind, haben Premium Themes fast immer ein modernes und ansprechendes Design. Im Backend finden sich viele nützliche Funktionen und Anpassungsmöglichkeiten.

Premium Theme Entwickler bieten einen direkten Support oder zumindest ein Forum mit einer kleinen Community an . Bei kostenlosen Themes wirst Du fast nie einen Ansprechpartner finden, der sich verpflichtet fühlt, dir zu helfen. Das Theme hat ja nichts gekostet.

Mein Fazit: Wie schon bei der Wahl des Hosters, solltest Du nicht an einem ordentlichen Premium Theme sparen. Die meisten kosten zwischen 10 und 50 Euro. Das ist es mir wert.

Quellen für kostenlose WordPress Themes

Im WordPress Backend findest Du unter, Design > Themes > Neues Theme hinzufügen tausende kostenlose Themes. Die dort angebotenen Themes würde ich als sicher einstufen. Das offizielle Theme-Verzeichnis ist auch HIER zu erreichen.

Quellen für WordPress Premium Themes

  • MH Themes* Mein Tipp!
    Deutscher Entwickler mit 24 Themes. Fokus auf Magazin Themes.
    Preissystem: Einzeln kaufen oder Lifetime Zugang zu allen Themes.
  • Minimal Themes*
    Deutscher Entwickler mit über 170 Themes. Fokus auf Geschwindigkeit.
    Preissystem: Einmal kaufen oder Lifetime Zugang zu allen Themes.
  • Affiliatetheme.io*
    Deutscher Entwickler mit Fokus auf Affiliate Nischenseiten. Mit Schnittstellen zu den Affiliate Netzwerken.
    Preissystem: Einmal zahlen.
  • AffiliSeo*
    Deutscher Entwickler mit Fokus auf Affiliate Nischenseiten. Mit Schnittstellen zu den Affiliate Netzwerken.
    Preissystem: Einmal zahlen.
  • Designers Inn*
    Deutscher Entwickler mit über 20 Themes.
    Preissystem: Einmal Zahlen = 1 Jahr Zugang zu allen Themes oder Lifetime.
  • Themeforest*
    Mit über 9.100 Themes einer der größten Marktplätze.
    Preissystem: Einzeln kaufen.
  • Niche WP*
    Deutscher Entwickler. Bekannt für sein Amazon Plugin. Fokus liegt auf Nischenseiten.
    Preissystem: Einzeln kaufen.
  • Affilicioustheme*
    Deutscher Entwickler. Affiliate Theme das sich beliebig mit Funktionen erweitern lässt.
    Preissystem: Theme ist kostenlos. Manche Erweiterungen kosten später was.
  • Elegant Themes*
    Entwickler mit über 80 Themes.
    Preissystem: Einmal Zahlen = 1 Jahr Zugang zu allen Themes oder Lifetime.
  • Themeisle*
    Entwickler mit über 2o Themes.
    Preissystem: Einmal Zahlen = 1 Jahr Zugang zu allen Themes oder Lifetime.
  • Nimbus Themes*
    Entwickler mit über 10 Themes.
    Preissystem: Einzeln kaufen oder Lifetime.
  • TemplateMonster*
    Mit über 1600 Themes ebenfalls ein sehr großer Marktplatz.
    Preissystem: Einzeln kaufen.
  • Mojo Themes*
    Marktplatz mit über 1.100 Themes.
    Preissystem: Einzeln kaufen.
  • RichWP*
    Deutscher Entwickler mit über 10 Themes.
    Preissystem: Einzeln kaufen.
  • WPZoom*
    Entwickler mit über 30 Themes.
    Preissystem: Einzeln kaufen oder Lifetime Zugang.
  • Theme Junkie*
    Entwickler mit über 50 Themes.
    Preissystem: Einzeln kaufen oder Lifetime.
  • Tesla Themes*
    Entwickler mit über 60 Themes.
    Preissystem: Einzeln kaufen. Einmal Zahlen = 1 Jahr Zugang zu allen Themes oder Lifetime.
  • Viva Themes*
    Entwickler mit über 20 Themes.
    Preissystem: Einzeln kaufen oder Lifetime.
  • ThemeFuse*
    Entwickler mit über 40 Themes.
    Preissystem: Einzeln kaufen oder Lifetime.
  • Solostream*
    Entwickler mit über 60 Themes.
    Preissystem: Einzeln kaufen oder Lifetime.
  • Themetrust*
    Entwickler mit über 15 Themes.
    Preissystem: Einzeln kaufen.
  • Templatic*
    Entwickler mit über 80 Themes.
    Preissystem: Einzeln kaufen oder Lifetime.
  • WPCasa*
    Deutscher Entwickler. Framework + 9 Child Themes.
    Preissystem: Einzeln kaufen oder Zugriff auf alle Themes.
  • Studiopress*
    Framework + 60 Child Themes.
    Preissystem: Einzeln kaufen oder Lifetime.
  • MyThemeShop*
    Entwickler mit über 100 Themes.
    Preissystem: Einzeln kaufen oder Lifetime.
  • Themeshift*
    Deutscher Entwickler mit 2 Themes.
    Preissystem: Einzeln kaufen oder Lifetime.

WordPress Themes installieren

Es gibt drei verschiedene Möglichkeiten ein Theme zu installieren. Im Backend die Datei hochladen, über FTP in den richtigen Ordner kopieren oder über das Theme-Verzeichnis installieren.

  1. Wenn Du dir ein WordPress Theme besorgt hast, sind die nötigen Dateien in einer ZIP-Datei komprimiert. Im WordPress Backend kannst Du unter Design > Themes > Installieren > Theme hochladen das Theme direkt aus der ZIP-Datei installieren.
    Wordpress Theme im Backend installieren
  2. Falls Du das Theme über FTP installieren willst, musst Du die ZIP-Datei entpacken. Die Dateien des Themes müssen in der ersten Ordner Tiefe liegen. Jetzt öffnest Du dein FTP-Programm z.B. FileZilla und navigierst zu wp-content > themes und kopierst den Ordner hier rein. Dein Theme sollte jetzt im WordPress Backend unter Themes sichtbar sein und kann aktiviert werden.
  3. Im Backend gibt es ein großes Theme-Verzeichnis mit kostenlosen Themes. Design > Themes > Neues Theme hinzufügen. Diese Themes kannst Du in einer Vorschau vor dem Installieren testen.
Wordpress Theme-Verzeichnis - Themes installieren
WordPress Theme-Verzeichnis – Themes installieren

WordPress Themes lokal installieren

Du hast keinen Hoster oder möchtest die Themes lokal ausprobieren und offline bearbeiten? Kein Problem. Es gibt kostenlose Tools, mit denen Du WordPress lokal installieren kannst. Mit XAMPP geht das für Windows und mit MAMP für den MAC. Das letzte Mal habe ich XAMPP vor mindestens fünf Jahren benutzt. Ich kenne mich da nicht mehr wirklich aus. Eine gute Anleitung für XAMPP findest Du bei Pressengers.de und für MAMP auf Guru-20.info.

Wie Du ein WordPress Theme löschst

Im Backend unter Design > Themes > Theme-Details kannst Du die nicht Aktiven Themes löschen. Falls Du alle Themes löschen möchtest, gehst Du über FTP auf wp-content > themes und löschst alle Unterordner raus. Dabei ist es dem FTP Programm egal, ob das Theme aktiviert ist oder nicht.

Wordpress Theme im Backend löschen
WordPress Theme im Backend löschen

Was ist ein Child Theme?

Ein Child Theme ist ein Ableger vom ursprünglichen WordPress Theme. Wenn Du ein Theme modifizieren möchtest, lege ein Child Theme an und nimm deine gewünschten Änderungen nur hier vor. Wenn Du dein Parent Theme aktualisierst, werden die Änderungen in deinem Child Theme nicht überschrieben. Trotzdem erbt das Child Theme die Updates des Parent Themes. Falls das für dich jetzt schon interessant ist, HIER findest Du eine Anleitung, wie Du ein Child Theme erstellst und bearbeitest.

WordPress Themes anpassen

Wenn Du dein Theme bearbeiten willst, sind Browser Plugins wie Firebug ein Segen. Die Erweiterung gibt es für Chrome und Firefox. Ich verwende den Chrome Browser von Google, bei dem die Funktion bereits integriert ist. Geh auf deine Nischenseite, Rechtsklick auf ein Element und dann Element untersuchen. Jetzt weist Du, wie das Element heißt. Geh in deine CSS-Datei, suche nach dem Element und nehme die Änderung vor. So kannst Du mit wenig Wissen, große Änderungen an deinem Theme vornehmen.

Wichtig: Bevor Du irgendwas in deiner CSS-Datei änderst, mach dir eine Kopie der Original Datei.

Chrome Browser - Element untersuchen
Chrome Browser – Element untersuchen

Mein WordPress Premium Theme

Aktuell verwende ich die WordPress Premium Themes von MH Themes* einem deutschen Entwickler. Solltest Du ein Problem haben, hilft dir der Support auf Deutsch oder das angeschlossene Forum zuverlässig weiter. Die Themes sind flexibel und damit für viele Typen von Nischenseiten einsetzbar.

Es sind wichtige Features integriert, für die Du kein zusätzliches Plugin mehr benötigst oder den Code bearbeiten musst.

  • Responsive Design
  • Flexible Layout Optionen
  • Google Webfonts Schriftarten
  • SEO Optimiert
  • Bis zu 25 Widgetbereiche
  • Eigene special Widgets, wie Social, Author oder Facebook Widget uvm.
  • Autor Box
  • Related Posts
  • News Ticker
  • 404er Seiten mit hilfreichen Funktionen
  • Custom Header, Menüs, Templates, Subheadings uvm.
  • Multisite-fähig
  • Deutsche Sprachdatei

Ich nutze nicht alle Features des Themes. Die SEO Funktionen erledige ich zum Beispiel mit dem SEO-Plugin von YOAST. In Lektion 8 stelle ich dir mein MHMagazin Theme vor. Außerdem gehe ich auf die wichtigsten Anpassungen ein.

Was muss dein WordPress Theme für Nischenseiten können? Auf was achtest Du? Free oder Premium?

Umfrage

Was ist dein größtest Problem?

Vorlage: Muster Briefing für gute Texte

  • Struktur des Artikels
  • Keyword Integration
  • Inhalt des Artikels
  • Stil des Artikels
  • Quellen für die Recherche
  • Allgemeine Infos für den Autor


Link Tool
Werbung

Das könnte dich auch interessieren

Über Johannes 58 Artikel

Johannes ist der Gründer der Nischenpresse. Wenn du Fragen hast oder dein Wissen mit mir teilen möchtest, dann schreib doch einen Kommentar oder klicke auf Kontakt.

27 Kommentare

  1. Hallo Johannes,

    bei mir hat es, Dank Deiner sehr guten Anleitung, auf Anhieb mit dem Installieren von WordPress auf all inkl. geklappt. Vielen Dank!!!

    Viele Grüsse Doris

  2. Hallo Johannes,
    ich hab mal gehört,dass es keine dummen Fragen gibt…
    Daher lege ich mal los
    Sehe ich das richtig, wenn ich mir einmal ein theme gekauft habe, kann ich dieses so oft ich will installieren, also auf Website 1 & Website 2 etc. oder gibt es da Beschränkungen?

    Gruß Fred

    • Servus Fred, bei den meisten Anbietern ist das so. Einmal zahlen = unbegrenzt nutzen. Ich habe aber auch schon welche gesehen, die die Nutzung limitieren. Dann steht das aber auch dabei.

    • Bei Themeforest bin ich mir auch nicht sicher. Wenn man die Themes für Kunden nutzen will, braucht man definitiv weitere Lizenzen. Aber wie das mit eigenen Projekten ist, geht leider nicht klar hervor. Sorry!

  3. Hallo ich würde gerne wissen ob ich bei den gekauften premium themes nach einem jahr dann wieder für updates zahlen muss oder ob die updates dann immer kostenlos erhältlich sind?

  4. Welche Schriftgröße würdest du mindesetns empfehlen und welche Schriftart? Und welche Schriftart nutzt du eigentlich für deine Nischenpresse.de Seite? Super Artikel. Danke für die Kriterien für „das richtige Theme“, das hatte ich bisher gar nicht bedacht.

  5. Nutzt du zur Einstellung der Schriftgröße und der Schriftart ein Plugin oder löst du das über ein Child-Theme? Vielen Dank für die Hilfe.

  6. Hallo, wollte nur fragen welches Theme du genau bei MH Themes für deine Beispiel-Nischenseite verwendet hast. Sind ja mehrere zur Auswahl. Danke.

  7. Eine schöne Sammlung von Themes für Nischenseiten. Wir haben bei relativ vielen Nischenseiten von uns auf das Affiliatetheme.io gesetzt. Aber WordPress selber hatte für uns auch ein paar brauchbare Themes z. B. das Theme Button von Automattic. Dieses Theme eignet sich besonders gut für Nischen im Bereich Kinder/Babys. Mittlerweile arbeiten wir aber an unserem eigenen Kostenlosen Affiliate Theme, da wir einige Dinge gerne anders gestalten möchten als die anderen. Es heißt Affilicious Theme.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*