Professionelle Autorensoftware für deine eBooks, Bücher und Blogartikel

für Vielschreiber von umfangreichen Texten mit Fokussierung auf das Schreiben, Stilanalyse und Lesbarkeit

content.de

Werbung

Frau Laptop auf Schoß
Hat dir dieser Beitrag geholfen? Teile diesen Beitrag!

Letzte Woche habe ich euch eine Handvoll kostenloser Programme vorgestellt. Mit diesen lassen sich bereits sehr gute eBooks erstellen. Jedoch bieten viele kostenpflichtige Programme gerade für Vielschreibern von extrem umfangreichen Büchern große Vorteile. Sei es in der Verwaltung, Formatierung, Rechtschreib- und Grammatikprüfung oder der anschließenden Konvertierung in das gewünschte Format. Einige dieser Programme bieten kostenlose Testversionen an.

Solltet ich ein Programm vergessen haben, dass ihr aber richtig gut findet, dann schreibt mir doch einfach unten in die Kommentare.

Scrivener

Diese Software ist wohl unangefochten die Referenz auf dem Markt für professionelle Autoren. Gerade bei längeren Texten kann Scrivener sich deutlich von der Konkurrenz abheben. Projekte können detailliert geplant und organisiert werden. Die Strukturierung erfolgt durch Drag & Drop auf einer Pinnwand. Wenn Du dich voll auf deine Texte fokussieren möchtest, schaltest du einfach in den ablenkungsfreien Redakteursmodus. Obwohl Scrivener ein echt umfangreiches Tool ist, kostet es nicht mal 40 Euro und eine kostenlose Testphase gibt es auch noch.

Papyrus

Die Software Papyrus ist perfekt für Autoren und Vielschreiber, die sich beim Schreiben professionell unter die Arme greifen lassen möchten. Nachdem du deinen ersten Entwurf runtergeschrieben hast, kannst du mit Papyrus eine sehr intensive Nachbearbeitung durchführen. Das Programm warnt dich, wenn Du Wörter zu häufig verwendest, oder Wortdopplungen in einen Satz einbaust. Der integrierte Duden Korrektor hilft dir bei der Rechtschreibung, dem Satzbau und setzt sogar Satzzeichen für dich. Außerdem macht er dich auf Füllwörter aufmerksam und führt eine Stilanalyse durch. So kannst Du ziemlich schnell abschätzen, ob dein Text eine gute Lesbarkeit hat.

Ulysses

Die Oberfläche ist aufgeräumt und lässt sich bei bedarf ausblenden. Das sorgt für weniger Ablenkung und damit für eine bessere Fokussierung auf das Schreiben. Wer gerne nachts oder im Dunkeln schreibt, kann in einen speziellen Modus wechseln, der die Augen schont. Einzelne Textblöcke oder Kapitel können individuell verwaltet und sortiert werden. Gerade lange Texte für ein Buch lassen sich hiermit sehr gut ordnen und strukturieren.

Jutoh

Die Oberfläche von Jutoh ähnelt der des kostenlosen Sigil. Wer mit CSS und den Gestaltungsmöglichkeiten bei Sigil so seine Probleme hat, sollte Jutoh unbedingt testen. Hiermit lässt sich nämlich deutlich einfacher arbeiten. Das Programm ist speziell für eBooks entwickelt worden. Sprich alle möglichen Formatierungen, die das Programm anbietet, können auch wirklich für das eBook verwendet werden. Nicht mehr und nicht weniger.

Microsoft Word (Office 365)

Natürlich kann man seine eBooks auch mit dem Klassiker von Microsoft schreiben. Es gibt zwar keine direkte Export Funktion für eBooks, dafür findet das Arbeiten aber in vertrauter Umgebung statt. Wer bei den Formatierungsmöglichkeiten sich an gewisse Regeln hält, sollte gute Ergebnisse produzieren können.

Pages von Apple

Wer einen Mac nutzt, für den ist das Standard Textprogramm Pages wohl das Naheliegendste für die Erstellung eines eBooks. Gerade wer später seine Ebooks im ePub Format über den iBooks-Store vertreiben möchte, findet hier das perfekte Werkzeug vor. Die Oberfläche ist wirklich äußerst übersichtlich und gut gemacht. Die Software gibt es auch als App für iPad und Co.

Creative Book Builder

Der Creative Book Builder ermöglichst es dir auf mobilen Geräten an deinen eBooks zu schreiben. Die App gibt es für Apple und Android Geräte. Für kürzere Texte kann ich mir das Arbeiten mit so einer App ja gut vorstellen, allerdings glaube ich das der Spaß bei ausführlichen Dokumenten schnell auf der Strecke bleibt, da die Übersichtlichkeit fehlt.

Indesign

Die Software von Indesign von Adobe ist sehr mächtig. Vielleicht sogar schon zu mächtig für das Einfache schreiben von eBooks. Ich habe es selber noch nicht getestet, aber mich schreckt es ehrlich gesagt ab. Wer statt eBooks ein ganzes Magazin erstellen möchte, mit Bildern, Tabellen, Cover usw. der ist bei Indesign sehr gut aufgehoben. Alle anderen sollten aber lieber zu einer alternative greifen. Ich möchte es aber trotzdem zumindest mal erwähnt haben.

Welche Autorensoftware verwendest Du für deine Texte?

Artikelserie: Schritt für Schritt Anleitung für Nischenseiten. Verpasse keinen Artikel!
Schließen Sie sich über 3000 Besuchern an, welche unseren Newsletter erhalten, und lernen Sie, wie Sie Ihren Blog für Suchmaschinen optimieren, gratis Traffic finden und Ihre Website vermarkten.
Wir hassen Spam. Ihre Email Adresse wird nicht verkauft oder an Drittparteien weitergegeben.
Hat dir dieser Beitrag geholfen? Teile diesen Beitrag!
Amazon Affiliate WordPress Plugin - Produktboxen + Bestseller-Listen für Blogs und Nischenseiten

Werbung

Über Johannes 53 Artikel
Johannes ist der Gründer der Nischenpresse. Wenn du Fragen hast oder dein Wissen mit mir teilen möchtest, dann schreib doch einen Kommentar oder klicke auf Kontakt.

4 Kommentare

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*